AstraZeneca-​Impfungen gestoppt – Schon gebuchte Termine blei­ben bestehen und erhal­ten BioNTech-Impfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Künftig sol­len in Deutschland nur noch Menschen über 60 Jahren unein­ge­schränkt mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca geimpft werden. 

Das beschlos­sen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstagabend. Im Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss stan­den am dar­auf­fol­gen­den Mittwoch 117 Termine zur Erstimpfungen mit dem AstraZeneca-​Vakzin für unter 60-​Jährige an. Abgesagt wurde kei­ner. Stattdessen wurde der BioNTech-​Impfstoff verimpft.

Alle unter 60-​Jährigen, die im Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss bereits einen Termin zur Erstimpfung mit AstraZeneca haben, kön­nen auch kom­men“, berich­tet Barbara Edelhagen, Organisatorische Leiterin des Impfzentrums. Bis zum 2. April stün­den noch 574 gebuchte Termine fest, die dann eben­falls den BioNTech-​Impfstoff erhalten.

Gleichzeitig wird das Impfangebot mit AstraZeneca für die über 60-​Jährigen erwei­tert. Das kün­digte NRW-​Gesundheitsminister Minister Laumann am Mittwochnachmittag an. Weil nun viele jün­gere Menschen nicht mit AstraZeneca geimpft wer­den, soll statt­des­sen schon ein Teil der über 60-​Jährigen mit AstraZeneca geimpft wer­den dürfen.

Rund 380 000 Impfdosen gibt das Land dafür frei. Ab Karsamstag sol­len die Termin-​Plattformen der Kassenärztlichen Vereinigungen in NRW für die Anmeldung zu den Impfungen – auch im Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss – frei­ge­schal­tet wer­den. Das Land bat vorab um Verständnis, soll­ten die Plattformen auf­grund des erwar­te­ten hohen Andrangs nicht immer rei­bungs­los laufen.

Wie es mit den unter 60-​Jährigen wei­ter­geht, die schon eine erste AstraZeneca-​Impfung bekom­men haben, aber noch keine Zweitimpfung, ist noch offen. Hierzu will die Ständige Impfkommission des Bundes (STIKO) bis Ende April eine Empfehlung abge­ben. Bis dahin sol­len laut STIKO Studien aus­ge­wer­tet wer­den, ob eine Zweitimpfung auch mit einem mRNA-​Impfstoff wie etwa von BioNTech mög­lich ist.

(368 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)