Neue Markierungen für Kaarster Radwege

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der Bereich Tiefbau hat mit der Umsetzung eines umfang­rei­chen Maßnahmenkonzepts für die Kaarster Radwege begon­nen. Die Maßnahmen wur­den im Mobilitäts‑, Umwelt‑, Klimaschutz- und Landwirtschaftsausschuss (MUKL) beschlossen. 

Zu den umge­setz­ten Sofortmaßnahmen gehörte u.a. die rote Färbung diver­ser Querungs- und Gefahrenstraßen im Kaarster Stadtgebiet. So soll die Sicherheit im Radverkehr erhöht werden.

Der Leiter des Tiefbauamtes, Uwe Schielke, freut sich über den schnel­len Start der Arbeiten: „Wir haben an einer Vielzahl von Straßen mit den Markierungsarbeiten begin­nen kön­nen und pla­nen bereits wei­tere Markierungen.

Betroffen sind unter ande­rem der Bereich um die Alte Heerstraße, die Girmes-​Kreuzstraße, die Maubisstraße und die Driescher Straße. Auch Am Bauhof soll mar­kiert wer­den. Alle wei­te­ren Maßnahmen sol­len eben­falls zeit­nah umge­setzt wer­den. Hierzu bedarf es noch der Abstimmung mit den zustän­di­gen Straßenbaulastträgern wie dem Kreis oder dem Landesbetrieb Straßen NRW“, sagt Schielke.

Parallel wird der­zeit ein mit­tel­fris­tig ange­leg­tes Radwegsanierungskonzept erar­bei­tet. Das Konzept soll den Sanierungsbedarf der städ­ti­schen Radwege auf­zei­gen, um eine Priorisierung und eine plan­mä­ßige Abarbeitung sicherzustellen.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)