Feuerwehr und Rettungsdienst: Neue Alarmierung im Kreis ging in Betrieb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss wer­den Feuerwehren und Hilfsorganisationen ab sofort digi­tal alarmiert.

Die Inbetriebnahme des neuen Systems ist ein ent­schei­den­der Schritt für die Gefahrenabwehr bei uns und erhöht die Sicherheit der Bevölkerung wei­ter“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Die nun frei­ge­schal­tete Technik löse ein 20 Jahre altes Verfahren ab und ermög­li­che eine schnel­lere und siche­rere Alarmierung der Einsatzkräfte.

An der Einführung des neuen Systems waren alle Hilfsorganisationen, die Feuerwehren und die Kreisverwaltung maß­geb­lich betei­ligt. „Es ist toll zu sehen, was man alles in kur­zer Zeit errei­chen kann, wenn man gemein­sam an einem Strang zieht“, freut sich Petrauschke über die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Durch die Umstellung sind auch eine abhör­si­chere Alarmierung bis zum Endgerät sowie eine bes­sere Erreichbarkeit und die Nutzung eines aut­ar­ken Systems gewähr­leis­tet. Die alte Technik war nicht mehr auf dem neu­es­ten Stand, und die schnelle und rei­bungs­lose Einsatzbereitschaft der Feuerwehren im Kreis hätte mit der Zeit dar­un­ter lei­den kön­nen. Zu einer Verzögerung bei der Inbetriebnahme des neuen Systems kam es, weil zusätz­li­che Masten gebaut wer­den muss­ten, die das Signal in die Fläche schicken.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)