Arzneimittelrezepte gefälscht – Tatverdächtiger ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Stadionviertel (ots) Montagmittag (22.03.), gegen 12:15 Uhr, ver­suchte ein 21-​jähriger Kölner in einer Apotheke an der Behringstraße, ein gefälsch­tes Arzneimittelrezept ein­zu­lö­sen und ein opiat­hal­ti­ges Medikament zu erlangen. 

Da sich der Mann bereits in den ver­gan­ge­nen Tagen ver­schie­dene ver­schrei­bungs­pflich­tige Medikamente aus­hän­di­gen ließ, wurde die Apothekerin miss­trau­isch und kon­tak­tierte den ver­meint­lich aus­stel­len­den Arzt. Diesem waren das Betäubungsmittelrezept und der Patient aller­dings voll­kom­men unbekannt.

Die hin­zu­ge­ru­fe­nen Polizeibeamten nah­men den Tatverdächtigen mit zur Wache und bean­trag­ten über die Staatsanwaltschaft zwei rich­ter­li­che Durchsuchungsbeschlüsse für seine Wohnsitze in Köln und Neuss. Bei den Durchsuchungen fan­den die Ermittler Medikamente sowie Betäubungsmittel und stell­ten diese sicher.

Der Mann wurde nach einer Identitätsüberprüfung ent­las­sen und muss sich nun in einem Strafverfahren unter ande­rem wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)