Verdacht der Brandstiftung an Wohnwagen – Hinweise auf jugend­li­che Tatverdächtige

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Hoisten (ots) Sonntagnachmittag (21.03.), gegen 15:30 Uhr, kam es auf einem Feld an der Straße „Am Hagelkreuz” zum Brand eines Wohnwagens. 

Zeugen hat­ten kurz zuvor zwei Jungen bemerkt, die sich von dem Wohnwagen ent­fern­ten. Der Wohnwagen brannte voll­stän­dig aus.
Während der Einsatzmaßnahmen erkann­ten Zeugen die bei­den Jungen (13 und 14 Jahre alt) wie­der, die offen­bar zwi­schen­zeit­lich zum Ort des Geschehens zurück­ge­kehrt waren.

Die Polizei konnte bei dem 14-​Jährigen ein Feuerzeug auf­fin­den und sicher­stel­len. Er gilt auf­grund sei­nes Alters als Jugendlicher und muss sich nach Abschluss der Ermittlungen mög­li­cher­weise in einem Strafverfahren ver­ant­wor­ten. Der 13-​Jährige hin­ge­gen gilt noch als Kind und kann des­halb nicht in glei­chem Maße straf­recht­lich zur Verantwortung gezo­gen wer­den. Es ist aber trotz­dem mög­lich, dass der Junge oder seine Eltern den Schaden erset­zen müssen.

Die tat­ver­däch­ti­gen 13- und 14-​jährigen Neusser wur­den von der Polizei an ihre Erziehungsberechtigten über­ge­ben. Das Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Mögliche wei­tere Zeugen wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)