Arbeitskreis für Lehrkräfte über Berufsfelderkundungen in Pandemie-Zeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Auf reges Interesse gesto­ßen ist der Online-​Austausch über betrieb­li­che Berufsfelderkundungen in Pandemie-​Zeiten, den die Kommunale Koordinierung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) im Rhein-​Kreis Neuss ange­bo­ten hat. 

Lehrkräfte von 20 wei­ter­füh­ren­den Schulen hat­ten sich dazu ange­mel­det und zeig­ten gro­ßes Interesse am Thema. In Anbetracht der andau­ern­den Planungsunsicherheit auf­grund der Corona-​Krise gab es zahl­rei­che Fragen nach den aktu­el­len Umsetzungsmöglichkeiten.

Die Kommunale KAoA-​Koordinierung prä­sen­tierte Ideen zur Organisation, stellte einen bei­spiel­haf­ten Ablaufplan für die hybride Umsetzung von Berufsfelderkunden vor und zeigte, wie digi­tale Alternativen der Schulen aus­se­hen könn­ten. Darunter sind Angebote wie der „Tag der Logistik“ am 15. April und der „Girls‘- und Boys‘ Day“ am 22. April, die in die­sem Jahr digi­tal durch­ge­führt wer­den. Darüber hin­aus lie­ferte die Kommunale Koordinierung den Rahmen für einen Austausch unter­ein­an­der, bei dem die Lehrkräfte selbst krea­tiv wer­den und eigene Ideen ent­wi­ckeln konnten.

Die Berufsfelderkundungen gehö­ren zu den Standardelementen der Landesinitiative „KAoA – Übergang Schule-​Beruf in NRW“, an denen alle Jugendlichen in den wei­ter­füh­ren­den Schulen ver­pflich­tend teil­neh­men. Nach einer Potenzialanalyse haben sie ab der ach­ten Klasse die Chance, bei einem ein­tä­gi­gen Schnupper-​Praktikum prak­ti­sche Einblicke in Berufsfelder und Betriebe zu gewin­nen. Durch die Informationen kön­nen die Schülerinnen und Schüler anschlie­ßend eine bes­sere Entscheidung für ihre Betriebspraktika treffen.

Weitere Auskünfte, auch für inter­es­sierte Unternehmen und wie sie Berufsfelderkundungen in ihrem Betrieb anbie­ten kön­nen, hält Claudia Trampen von der Kommunalen KAoA-​Koordinierung Rhein-​Kreis Neuss bereit. Ihre E‑Mail-​Adresse lau­tet claudia.trampen@rhein-kreis-neuss.de.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)