Licht aus für den guten Zweck – Dormagen betei­ligt sich an der Klimaschutzaktion „Earth Hour“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Umweltschutzorganisation WWF ver­an­stal­tet jähr­lich die Klimaschutzaktion „Earth Hour“, um auf Umwelt- und Klimaschutzprobleme auf­merk­sam zu machen. 

Alle Teilnehmenden wer­den gebe­ten, am Samstag, 27. März, von 20.30 bis 21.30 Uhr die Lichter aus­zu­schal­ten. Für eine Stunde soll es auf unse­rem Planeten dun­kel wer­den. Auch die Stadt Dormagen betei­ligt sich an der Aktion und ruft alle Bürger*innen dazu auf, eben­falls ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Um ein deut­li­ches Zeichen für den Klimaschutz zu set­zen, betei­li­gen sich unzäh­lige Menschen auf dem gesam­ten Erdball an der „Earth Hour“. Auch tau­sende Städte welt­weit hül­len ihre bekann­tes­ten Bauwerke in sym­bo­li­sche Dunkelheit. Darunter sind Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Big Ben in London oder die Christusstatue in Rio de Janeiro.

Auch in Dormagen wer­den einige Gebäude ver­dun­kelt, wie etwa das Kreiskulturzentrum und die Mühle in Zons sowie die Klosterbasilika und das baro­cke Torhaus des Kloster Knechtsteden.

An der Regenbogenschule haben sich die Schüler*innen der Klasse 2b eben­falls mit dem Thema beschäf­tigt: Sie haben Bilder gemalt, die dazu auf­for­dern, trotz der Corona-​Krise nicht den Klimaschutz zu ver­ges­sen. „Bereits kleine Kinder ver­ste­hen bei­spiels­weise, wie wich­tig es, Müll nicht ein­fach acht­los in die Natur zu wer­fen, lie­ber mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zu fah­ren und keine Wasserverschwendung zu betrei­ben. Die Kinder kön­nen somit bereits in jun­gen Jahren für Umwelt- und Klimaschutz sen­si­bi­li­siert werden.

So kön­nen sie von Anfang an vie­les rich­tig machen“, sagt Klimaschutzmanagerin Lena van der Kamp und ruft zudem alle Dormagener*innen auf, mit­zu­ma­chen: „Die „Earth Hour” ist für jeden. Schalten Sie für eine Stunde zu Hause das Licht aus und wer­den Sie Teil einer welt­wei­ten Bewegung!“

Weitere Informationen und Tipps zur „Earth Hour“ gibt es im Internet unter www​.wwf​.de/​e​a​r​t​h​h​our.

Die Schüler*innen der Klasse 2b der Regenbogenschule betei­li­gen sich an der Klimaschutzaktion „Earth Hour“. Sie haben Bilder gemalt, die dazu auf­for­dern, trotz der Corona-​Krise nicht den Klimaschutz zu vergessen.
(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)