Corona-​Situation erlaubt keine tra­di­tio­nel­len Osterfeuer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit: Zur Eindämmung der Corona-​Pandemie sind zur­zeit Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. 

Nach aktu­el­ler Lage gilt dies auch für die Ausrichtung tra­di­tio­nel­ler Osterfeuer. Aufgrund der aktu­el­len Infektionslage ist auch bei einer Fortschreibung der zunächst bis 28. März 2021 gel­ten­den Coronaschutzverordnung nicht mit einer Zulassung von Veranstaltungen wie den tra­di­tio­nel­len Osterfeuern zu rechnen.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium hat das Umweltministerium hier­über heute die nordrhein-​westfälischen Kommunen infor­miert, die für die Prüfung der Zulässigkeit von tra­di­tio­nel­len Osterfeuer-​Veranstaltungen zustän­dig sind.

Nach aktu­el­lem Stand ist lei­der nicht davon aus­zu­ge­hen, dass die Pandemie-​Lage die Ausrichtung von Osterfeuern zulässt. Das ist gerade jetzt bedau­er­lich, denn Brauchtum und Rituale kön­nen in schwie­ri­gen Zeiten Kraft und Zusammenhalt geben“, so Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)