Ordnungsamt kon­trol­liert: Bußgelder wenn Schüler zusammenstehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – An die gel­ten­den Corona-​Regeln müs­sen sich Schülerinnen und Schüler auch außer­halb des Schulgeländes halten.

In den ver­gan­ge­nen Tagen hat das Meerbuscher Ordnungsamt ver­mehrt Beschwerden von Anwohnern erhal­ten, weil Schülerinnen und Schüler nach Verlassen der Schulmauern offen­bar die Notwendigkeit eini­ger Regeln nicht mehr sahen.

Häufige Verstöße waren dabei grö­ßere Menschenansammlungen. Auch das Einhalten von Abständen und das Tragen einer Mund-​Nasen-​Maske wurde oft miss­ach­tet. Wir haben im Gespräch auf die gel­ten­den Regelungen hin­ge­wie­sen“, so Arnd Römmler, Leiter des Ordnungsamts der Stadt Meerbusch.

Auch in den kom­men­den Tagen wer­den die Ordnungskräfte an den wei­ter­füh­ren­den Schulen Präsenz zei­gen und bei wie­der­hol­ten Verstößen auch Bußgelder verhängen.

Lehrerinnen und Lehrer kön­nen die Einhaltung der Corona-​Regeln nur inner­halb des Schulgeländes kon­trol­lie­ren. Einige Schülerinnen und Schüler, haupt­säch­lich der höhe­ren Stufen, hat­ten dies offen­bar ver­mehrt zum Anlass genom­men und ihre Pausenzeiten in grö­ße­ren Gruppen vor der Schule verbracht.

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)