Falsche Polizeibeamtin ohne Erfolg – Die Polizei warnt vor Schockanrufen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Wie erst jetzt bekannt wurde, erhielt eine lebens­äl­tere Jüchenerin am Dienstag (09.03.), gegen 15:15 Uhr, einen Anruf einer ver­meint­li­chen Polizeibeamtin. 

Die Unbekannte wolle sie vor einem geplan­ten Einbruch war­nen, behaup­tete sie. Da die Seniorin völ­lig zu Recht Zweifel an der Geschichte zeigte, been­dete die fal­sche Polizeibeamtin das Gespräch. Das Kriminalkommissariat 12 ermit­telt nun.

Immer wie­der kommt es vor, dass Betrüger ver­su­chen, ihre Opfer mit erfun­de­nen Geschichten unter Druck zu set­zen oder ihnen Angst zu machen. Der Angerufene soll gar nicht erst zum Nachdenken kom­men – denn dann würde den meis­ten schnell klar wer­den, dass die Geschichte nicht mit rech­ten Dingen zuge­hen kann.

Einbrecher, die Zettel mit Namenslisten ver­lie­ren, Staatsanwälte und Polizeibeamte, die offen­bar gegen Zahlung einer hohen Summe von der Strafverfolgung angeb­li­cher Unfallverursacher abse­hen oder Geld und Wertsachen auf­be­wah­ren wol­len – die Variation der Geschichten ist groß.

Sollte Sie jemand mit einer sol­chen Geschichte tele­fo­nisch kon­tak­tie­ren, gilt: Auflegen! – Anruf: 110 – Anzeige erstatten

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)