A46 vor Ausfahrt Grevenbroich gesperrt: Zwei Verletzte bei Unfall zwi­schen PKW und LKW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Vergleichsweise glimpf­lich ging am Montagmorgen (15.03.2021) kurz nach 10 Uhr ein Verkehrsunfall zwi­schen einem Kleinwagen und einem Auflieger-​LKW auf der A46 in Fahrtrichtung Heinsberg aus. 

Bei dem Zusammenstoß der Fahrzeuge zwi­schen dem Rastplatz Vierwinden und der Autobahnausfahrt Grevenbroich wur­den zwei Personen leicht ver­letzt. Aus bis­her unge­klär­ter Ursache waren die Fahrzeuge auf der Überholspur kol­li­diert. Dabei wurde der Fahrer des Kleinwagens in sei­nem Fahrzeug ein­ge­schlos­sen und musste durch die Feuerwehr mit schwe­rem Rettungsgerät aus dem Wagen befreit werden.

Glücklicherweise war er jedoch nicht ein­ge­klemmt. Sowohl der Fahrer des Pkw als auch jener des Lkw, der durch den Unfall erkenn­bar geschockt war, wur­den zunächst vom Notarzt erst­ver­sorgt und dann für wei­tere Untersuchungen in zwei Krankenhäuser transportiert.

Begleitend zu den Rettungsmaßnahmen stellte die Feuerwehr zudem den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher, nahm aus­lau­fen­des Öl aus dem Motor mit Bindemittel auf und rei­nigte anschlie­ßend die Fahrbahn.

Während des Einsatzes musste die Fahrbahn Richtung Heinsberg kom­plett gesperrt wer­den. Es kam zu einem län­ge­ren Stau. Gegen 12 Uhr war die Autobahn wie­der kom­plett befahr­bar. Aussagen zum Unfallgeschehen selbst sowie zum Schaden kann die Feuerwehr nicht machen.

(159 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)