Unbekannter wirft Gegenstände von Brücke auf Lkw – Mordkommission sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-Derikum (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei: Mutmaßlich gezielt warf am Wochenende ein bislang unbekannter Tatverdächtiger mindestens eine Baustellenabsperrung von einer Überführung (Elvekumer Weg) auf die Fahrbahn der Bundesautobahn 57 und traf dabei einen Lastkraftwagen.

Der Sattelzug eines 55-jährigen Berufskraftfahrers wurde zum Glück nur im Bereich der Frontschürze getroffen. Der Fahrer erlitt keine Verletzungen. Die Tat geschah in der Nacht von Freitag (12.03.) auf Samstag (13.03.), gegen kurz vor 23 Uhr.

Gegenüber der hinzugerufenen Polizei äußerte ein Zeuge des Vorfalls, er sei mit seinem Pkw an der Anschlussstelle "Norf" auf die Autobahn in Richtung Köln gefahren und habe eine Person mit einer Kapuze auf der Brücke stehen sehen.

Die Person habe dann eine Baustellenbake von der Brücke geworfen, woraufhin der Lkw ein gefährliches Fahrmanöver vollziehen musste. Eine Fahndung nach der beschriebenen Person blieb in der Nacht erfolglos. Die Absperrmaterialien wurden als Beweismittel und zur spurentechnischen Untersuchung sichergestellt.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft bewerten die Tathandlung aufgrund der nicht zu kalkulierenden Gefahr für Leib und Leben als versuchtes Tötungsdelikt. Eine Mordkommission unter Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf übernahm die derzeit noch andauernden Ermittlungen.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu verdächtigen Wahrnehmungen im Tatzusammenhang machen oder Hinweise auf die Identität des Täters geben können. Hinweise bitte an die Telefonnummer 02131 300-0.

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)