Ordnungsamt: „Wenn drei oder mehr Freunde zusam­men­ste­hen, ist das eine Ordnungswidrigkeit.”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ab Montag, 15. März, keh­ren auch die Schüler*innen der wei­ter­füh­ren­den Schulen in die Klassen zurück. Geplant ist vor­erst Unterricht mit hal­bier­ten Schülerzahlen im Wechselmodus. 

Das Ordnungsamt der Stadt Dormagen nimmt dies zum Anlass, ver­stärkt die Einhaltung von Abstandsregeln und Maskenpflicht auf Schulwegen und Schulhöfen zu kontrollieren.

Es genügt nicht, Abstandsgebot und Maskenpflicht nur im Klassenraum zu befol­gen. Wichtig ist, die Corona-​Regeln auch außer­halb des Schulgebäudes zu beach­ten. Aus dem Grund kon­trol­lie­ren wir ab Montag ver­stärkt im Umfeld von wei­ter­füh­ren­den Schulen“, kün­digt Ordnungsdezernent Dr. Torsten Spillmann an.

Spillmann weist dar­auf hin, dass auch im schu­li­schen Umfeld ledig­lich Treffen von Personen aus zwei unter­schied­li­chen Haushalten erlaubt sind. „Wenn drei oder mehr Freunde zusam­men­ste­hen, ist das eine Ordnungswidrigkeit, die wir lei­der ahn­den müssen.“

Schuldezernent Robert Krumbein appel­liert eben­falls an alle Schüler*innen, sich auch auf dem Weg zur Schule oder in Pausen an die Hygienevorschriften zu hal­ten, damit die Schulen auf­grund von stei­gen­den Infektionszahlen unter Schüler*innen nicht wie­der geschlos­sen wer­den müssen.

Zugleich begrüßt er die Ankündigung der Landesregierung, allen Schüler*innen der wei­ter­füh­ren­den Schulen ab Dienstag wöchent­lich ein Testangebot zu machen. „Die geplan­ten Schnelltests an den Schulen sind eine sinn­volle Ergänzung zum Hygienekonzept und wer­den für zusätz­li­che Sicherheit im Schulbetrieb sor­gen“, so Krumbein.

(1.313 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)