Kreiskulturzentren Zons und Sinsteden wie­der geöffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ab Donnerstag, 11. März, öff­nen die Kulturzentren des Rhein-​Kreises Neuss in Zons und Sinsteden wie­der ihre Türen fürs Publikum. Wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-​Virus ist der Besuch dort aber an Anmeldungen und Auflagen geknüpft.

Das Kreismuseum Zons prä­sen­tiert die Ausstellungen „Glänzende Kostbarkeiten – Jugendstilschätze der Orivit AG“ und „Ostern in der Vitrine: 35. Ostereiermarkt – ein­fach ein­mal anders“. Auch der Museumsshop mit neuen Angeboten ist geöff­net. Reservierungen sind tele­fo­nisch unter der Rufnummer 0 21 33/​5 30 20 oder per E‑Mail unter der Adresse kreismuseum-zons@rhein-kreis-neuss.de erforderlich.

Bei einer Anmeldung per E‑Mail sind fol­gende Angaben nötig: Name, Telefon-​/​Mobilfunknummer, Personenanzahl und Anzahl der Haushalte. Derzeit ist die Besucherzahl auf drei Personen aus zwei Haushalten pro Reservierung begrenzt, der Aufenthalt auf 90 Minuten. Der letzte Einlass erfolgt um 17 Uhr (Verweildauer dann eine Stunde).

Auch der Zutritt ins Kreiskulturzentrum Sinsteden ist nur mit Anmeldung mög­lich. Die Telefonnummer lau­tet 0 21 83/​70 45, die E‑Mail-​Adresse der Hausleitung kathrin.wappenschmidt@rhein-kreis-neuss.de. Es wird im Viertelstunden-​Takt höchs­tens fünf Personen aus zwei Haushalten Einlass gewährt. Die Dauer des Besuchs ist auf zwei Stunden beschränkt.

Das Tragen eines medi­zi­ni­schen Mund-​Nasen-​Schutzes (OP-​Maske oder FFP2-​Maske) ist in bei­den Häusern Pflicht, ebenso der übli­che Mindestabstand zu ande­ren Besuchern. Die Aufsicht wird die Einhaltung der Abstandsregeln kon­trol­lie­ren. Die Kontaktdaten der Gäste wer­den zur Sicherheit erfasst, um sie benach­rich­ti­gen zu kön­nen, falls ein Infektionsverdachtsfall auf­tritt. Nach vier Wochen wer­den die Daten vernichtet.

Kulturfreunde mit Anzeichen einer offen­sicht­li­chen Erkrankung mit Covid-​19 bezie­hungs­weise Erkältungssymptomen muss der Zutritt mit Verweis auf das Hausrecht ver­wehrt wer­den. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nicht gestattet.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)