Gleich zwei Männer lie­ßen die Hosen run­ter – Polizeieinsätze in Meerbusch und Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Grevenbroich (ots) Am Mittwoch (10.03.) erhiel­ten Polizeibeamte zunächst gegen 8:45 Uhr einen Einsatz in Meerbusch, wo sich ein jun­ger Mann an den Fahrradständern der U‑Bahn-​Haltestelle „Landsknecht” vor Zeugen ent­blößt haben sollte.

Der Tatverdächtige hatte sich beim Eintreffen der Polizisten bereits ent­fernt, konnte jedoch auf­grund der Beschreibung der Zeugen in der Nähe ange­trof­fen wer­den. Der 26-​jährige Krefelder wurde zur erken­nungs­dienst­li­chen Behandlung mit zur Wache genommen.

In Grevenbroich hat­ten Polizeibeamte der­weil einen ähn­li­chen Einsatz; gegen 10:30 Uhr wur­den sie zu einem Lebensmittelgeschäft an der Rheydter Straße geru­fen. Hier hatte ein 42-​Jähriger vor Mitarbeiterinnen des Geschäfts die Hose her­un­ter­ge­las­sen und ange­fan­gen zu mas­tur­bie­ren. Zuvor war es bereits zu Streitigkeiten zwi­schen den Angestellten und dem 42-​Jährigen gekom­men, der momen­tan ohne fes­ten Wohnsitz ist.

Die ein­tref­fen­den Polizeibeamten fan­den den Mann vor dem Lebensmittelgeschäft sit­zend und mit offe­ner Hose vor und stell­ten zudem fest, dass der Mann augen­schein­lich unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Anschließende Tests bestä­tig­ten die­sen Verdacht. Zur Verhinderung wei­te­rer Straftaten und zwecks Ausnüchterung brach­ten die Polizisten ihn zur Wache.

Gegen beide Männer wur­den Strafverfahren eingeleitet.

Exhibitionisten mei­den übli­cher­weise einen kör­per­li­chen Kontakt zu ihren Opfern. Sie wol­len sich zei­gen und ver­ein­zelt auch damit ihre Opfer erschre­cken, aber sie suchen erfah­rungs­ge­mäß kei­nen direk­ten sexu­el­len, kör­per­li­chen Kontakt. Die Polizei rät daher Opfern im Rahmen ihrer Möglichkeiten, kein Erschrecken und keine Reaktion zu zei­gen, son­dern den Exhibitionisten zu igno­rie­ren, wei­ter­zu­ge­hen und sich mit einer Beschreibung des Tatverdächtigen unmit­tel­bar an die Polizei (110) zu wenden.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)