Betrug flog noch recht­zei­tig auf – Polizei ermit­telt nach Anruf eines fal­schen Bankmitarbeiters

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Am Mittwoch (10.03.), erhielt ein lebens­äl­te­rer Jüchener einen Telefonanruf von einem angeb­li­chen Mitarbeiter sei­ner Bank. Der Grund für den Anruf sei, dass der Senior eine neue Bankkarte bekom­men solle.

Er habe ja sicher­lich schon das Schriftstück dazu per Post erhal­ten und man müsse nun noch ein paar Daten abglei­chen, damit die neue Karte frei­ge­schal­tet wer­den könne.

Der Jüchener war zwar irri­tiert, weil er weder einen Brief erhal­ten hatte, noch seine aktu­elle Bankkarte abge­lau­fen war, aber er folgte zunächst den Anweisungen. Der ver­meint­li­che Bankmitarbeiter erfragte dann diverse per­sön­li­che Daten, die der Senior ihm auch gab. Das Telefonat wurde kurz danach beendet.

Da der Jüchener (zu Recht) miss­trau­isch war, rief er bei sei­nem Kreditinstitut an. Dort teilte man ihm mit, dass es kei­nen Anruf sei­tens der Bank gege­ben habe. Zudem musste er fest­stel­len, dass jemand einen vier­stel­li­gen Betrag von sei­nem Konto über­wie­sen hatte. Diese Buchung konnte der Senior zum Glück noch rück­gän­gig machen las­sen. Er erstat­tete Anzeige.

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)