Grundwasserverunreinigung: Nutzungseinschränkung pri­va­ter Gartenbrunnen gilt weiterhin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Holzbüttgen – Zum Beginn der Garten-​Saison weist das Kreisumweltamt dar­auf hin, dass die Empfehlung, in einem Teil des Kaarster Ortsteils Holzbüttgen Wasser aus pri­va­ten Gartenbrunnen nicht für Außenduschen, Plansch- oder Schwimmbecken und die Bewässerung von Nahrungsmittelpflanzen zu nut­zen, wei­ter bestehen bleibt. 

Die Empfehlung bezieht sich auf die Grundstücke süd­lich des Nordkanals und nörd­lich der Rotdornstraße bzw. nörd­lich der Königstraße. Die west­li­che Grenze bil­det die Kaarster Straße, die öst­li­che Grenze läuft par­al­lel zur Straße Am Pfarrzentrum auf der Höhe der Einmündung Schlossstraße/​Königstraße.

Karte des betrof­fe­nen Bereichs in Kaarst-​Holzbüttgen. Quelle: Rhein-​Kreis Neuss

Die Trinkwasserqualität des Wasserwerks Büttgen-​Driesch und damit das Wasser aus der Hausleitung ist nach wie vor nicht beeinträchtigt.

Im März 2019 hatte das Kreisumweltamt in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt die vor­sorg­li­che Empfehlung aus­ge­spro­chen, das Wasser aus pri­va­ten Gartenbrunnen in die­sem Bereich für bestimmte Zwecke nicht zu verwenden.

Zuvor war im Rahmen einer Kanalbaumaßnahme an der Nordkanalallee eine Grundwasserverunreinigung mit leicht­flüch­ti­gen halo­ge­nier­ten Kohlenwasserstoffen (LHKW) fest­ge­stellt worden.

(198 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)