Drei Verletzte nach Verkehrsunfall auf Kreisstraße 10 bei Wevelinghoven

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zu einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 10 (K10) bei Wevelinghoven wur­den am Dienstagvormittag Kräfte der Feuerwehr Grevenbroich alarmiert. 

Im Kreuzungsbereich der K10 und der Straße An der Zuckerfabrik waren zwei PKW´s zusam­men­ge­sto­ßen. Daraufhin alar­mierte die Kreisleitstelle in Neuss die Kräfte mit dem Stichwort Verkehrsunfall mit ein­ge­klemm­ter Person. Insgesamt wur­den drei Personen ver­letzt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Kurz nach dem Notruf pas­sierte ein Fahrzeug der Feuerwehr Neuss den Unfallort. Die Kollegen leis­te­ten sofort Erste Hilfe und gaben zudem die Rückmeldung, dass keine Person im Fahrzeug ein­ge­klemmt sei. Einsatzleiter Detlev Schwerdtner redu­zierte dar­auf­hin die Anzahl der alar­mier­ten Kräfte. Im wei­te­ren Verlauf des Einsatzes wur­den drei Patienten durch den Rettungsdienst behandelt.

Ein Patient wurde auf­grund sei­nes Verletzungsmusters aus dem Fahrzeug geschnit­ten. „Der Patient war nicht ein­ge­klemmt, trotz­dem haben wir zusam­men mit dem Rettungsdienst ent­schie­den, Teile des Fahrzeugs zu ent­fer­nen und den Betroffenen so aus dem Fahrzeug zu ret­ten“, schil­dert Schwerdtner.

Die zwei mit­tel­schwer und der schwer ver­letzte Patient wur­den in umlie­gende Krankenhäuser ver­bracht. Die Polizei for­derte zur Unfallaufnahme das Drohnenteam der Feuerwehr Jüchen an. Insgesamt waren rund 25 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Die Einheit Stadtmitte stellte wäh­rend der Maßnahmen den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher.

Der Einsatz der Feuerwehr wurde gegen 12.30 Uhr been­det. Angaben zur Schadenshöhe oder zum Unfallhergang kann die Feuerwehr nicht machen.

(160 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)