Kurzfristige Einschränkungen: Impftermine für das Kita-Personal

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Um das Ansteckungsrisiko zu mini­mie­ren, wer­den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Korschenbroicher Kitas in den nächs­ten Wochen gegen Corona geimpft. 

Damit wird ein wich­ti­ger Schutz für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaf­fen, die täg­lich im engen Kontakt mit den Kindern ste­hen und auch wäh­rend der gesam­ten Pandemie bis­her in den Einrichtungen im Einsatz waren. Das Ziel aller Beteiligten war und ist, die Impfungen für die Kolleginnen und Kollegen mög­lichst schnell und mit mög­lichst wenig Belastungen für die Eltern und Kinder orga­ni­siert zu bekommen.

Weitestgehend wer­den des­halb die Erzieherinnen und Erzieher an zwei Terminen geimpft, die das Impfzentrum zur Verfügung gestellt hat. Durch die Terminvorgaben, die zu erwar­ten­den Nebenwirkungen und den im Einzelfall zu erwar­ten­den Personalausfall ist damit zu rech­nen, dass im Zeitraum der Impfung die jewei­lige Kita nicht voll­um­fäng­lich geöff­net sein kann.

Die Eltern wer­den indi­vi­du­ell dar­über infor­miert, in wel­chen Einrichtungen/​Gruppen es zu kurz­zei­ti­gen Schließungen kom­men kann. Der Beigeordnete Thomas Dückers warb hier­für um Verständnis: „Alle Eltern haben unsere Einrichtungen in den ver­gan­ge­nen Monaten sehr unter­stützt. Darüber bin ich sehr dank­bar. Uns ist bewusst, dass die Impfung der Kita-​Teams für die Eltern und Kinder ein­mal mehr eine gewisse Flexibilität abverlangt.

Es ist aber in unser aller Interesse, dass die Kolleginnen und Kollegen, die auch wäh­rend der gesam­ten Pandemie in den Einrichtungen im Einsatz waren, nun end­lich geimpft wer­den. Diese Impfung bie­tet einen Schutz, damit hof­fent­lich wei­tere Schließungen ver­mie­den wer­den können.“

(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)