Auseinandersetzung in der Innenstadt – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) In der Nacht zu Samstag (06.03.), gegen 1:10 Uhr, erhiel­ten Polizeibeamte Kenntnis von einer Auseinandersetzung zwi­schen meh­re­ren Personen an der Kaiser-​Friedrich-​Straße in der Neusser Innenstadt. 

Am Einsatzort tra­fen sie auf einen 26-​jährigen Mönchengladbacher und eine 18-​jährige Neusserin, die anga­ben, von zwei unbe­kann­ten jun­gen Männern zuerst belei­digt und dann atta­ckiert wor­den zu sein. Sie seien im Pkw die Kaiser-​Friedrich-​Straße in Richtung Innenstadt gefahren.

Als sie auf Höhe der bei­den Unbekannten waren, hät­ten diese die 18-​Jährige sexis­tisch belei­digt. Der 26-​Jährige drehte dar­auf­hin sei­nen Wagen und fuhr zu den bei­den zurück, um diese zur Rede zu stel­len. Als er aus sei­nem Auto aus­stieg, soll ihn einer der bei­den mit der Faust ins Gesicht geschla­gen haben.

Zudem sei ihm vom zwei­ten Tatverdächtigen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht wor­den. Die 18-​Jährige, die dazwi­schen­ge­hen wollte, soll eben­falls geschla­gen wor­den sein. Anschließend ent­fern­ten sich die bei­den jun­gen Männer durch eine Unterführung in unbe­kannte Richtung.

  • Die bei­den Tatverdächtigen wur­den von Zeugen als „ara­bisch” aus­se­hend beschrieben.
  • Sie sol­len beide etwa 20 bis 25 Jahre alt gewe­sen sein, mög­li­cher­weise auch jünger.
  • Der eine trug eine rote Jacke und eine dunkle Hose, sein Begleiter eine schwarze Jacke und eben­falls eine dunkle Hose.

Das Kriminalkommissariat 22 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nun Zeugen. Wer die Geschehnisse an der Kaiser-​Friedrich-​Straße beob­ach­tet hat und Hinweise geben kann, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)