Mehr Nachtruhe für Anwohner: In der Büdericher Ortsdurchfahrt gilt jetzt zwi­schen 22 und 6 Uhr das Tempolimit 30

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Die Anwohner von Moerser -, Düsseldorfer – und Neusser Straße haben ab sofort zumin­dest nachts etwas mehr Ruhe vor Autolärm, denn in der Büdericher Ortsdurchfahrt gilt nun von 22 Uhr am Abend bis 6 Uhr mor­gens Tempo 30. 

Die ent­spre­chen­den Schilder hat der Landesbetrieb Straßen NRW jetzt ent­lang der Strecke auf­ge­hängt. Die nächt­li­che Verkehrsberuhigung ist Teil des soge­nann­ten Lärmaktionsplans der Stadt Meerbusch. Im Dezember 2018 hatte der Stadtrat die Verwaltung beauf­tragt, das Konzept mit Beteiligung der Bürgerschaft fort­zu­schrei­ben und sys­te­ma­tisch wei­tere Maßnahmen zur Lärmminderung in Meerbusch vorzubereiten.

Die Möglichkeiten der Stadt, Lärm zu ver­min­dern sind – ins­be­son­dere was Bahn‑, Autobahn- und Fluglärm betrifft – begrenzt. Wesentlicher Punkt des Plans ist daher die Empfehlung, den Blick auf die inner­ört­li­chen Hauptverkehrsstraßen zu rich­ten und dort zum Schutz der Anwohner Tempo 30 einzuführen.

Auf der Uerdinger Straße in Lank-​Latum (ab Claudiusstraße) war dies bereits rea­li­siert, jetzt kam Büderich an die Reihe. Der Handlungsbedarf ist unum­strit­ten: Nach letz­ten Messungen des Landes NRW aus dem Jahr 2018 durch­que­ren im Jahresdurchschnitt rund 5,8 Millionen Fahrzeuge auf der Landesstraße 137, der frü­he­ren B 9, den Büdericher Ortskern in Süd-Nord-Richtung.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)