Gastwirte müs­sen auch 2021 keine Terrassengebühr zahlen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Meerbuscher Gastwirte, die öffent­li­che Wege und Plätze für ihre Außengastronomie nut­zen, müs­sen auch für das Jahr 2021 keine Terrassengebühr zahlen. 

Das hat der Stadtrat jetzt auf Vorschlag der Verwaltung ein­stim­mig beschlos­sen. Auch wenn die Krise schnel­ler bewäl­tigt wer­den sollte und die Gastronomiebetriebe doch noch Terrassen und Biergärten bewirt­schaf­ten könn­ten, wird es keine Gebührennachforderung geben. Wegen der ange­spann­ten Infektionslage lässt die Corona-​Schutzverordnung nach wie vor keine Öffnung von Restaurants, Gaststätten, Kneipen und Cafés zu.

Die Terrassengebühr hatte die Stadt im Sommer 2013 nach einem Ratsbeschluss ein­ge­führt. Bis 2019 zahl­ten 15 Meerbuscher Gastronomiebetriebe Terrassengebühren für 17 Standorte. Die Einnahmen belie­fen sich zuletzt auf rund 18.400 Euro pro Jahr. Im Frühjahr 2020 ver­zich­tete die Stadt zum ers­ten Mal per Dringlichkeitsentscheid auf das Geld, um ein soli­da­ri­sches Zeichen zu setzen.

Der Betrag, der der Stadtkasse ent­geht, ist sehr über­schau­bar. Für man­chen Wirt ist der Erlass der Gebühr aber schon eine kleine Erleichterung”, so Bürgermeister Christian Bommers.

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)