Diebesfalle über­führt die­bi­sche Putzfrau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mönchengladbach, Kaarst (ots) Eine 49-​jährige Reinigungskraft aus Kaarst ist ver­däch­tig im Zeitraum von Mitte Dezember 2020 bis Mitte Januar 2021 grö­ßere Geldbeträge aus einem Versteck ihrer Mönchengladbacher Auftraggeberin (70) ent­wen­det zu haben.

Um nach Aufkommen des Diebstahlverdachts einen Tatnachweis füh­ren zu kön­nen, wurde unter poli­zei­li­cher Beteiligung eine Diebesfalle instal­liert. Am 18. Januar 2021 schnappte die Diebesfalle zu. Ein mut­maß­lich wei­te­rer Diebstahl der Reinigungskraft wurde mit­tels Videoaufnahme dokumentiert.

Die dar­auf­hin unmit­tel­bar nach der Tat her­bei­ge­ru­fe­nen Polizisten fan­den bei der Reinigungskraft die zuvor prä­pa­rier­ten Geldscheine. Im Rahmen wei­te­rer Ermittlungen durch­suchte die Kriminalpolizei Mönchengladbach am 3. März 2021 die Wohnung der Beschuldigten.

Dabei fand die Polizei einen grö­ße­ren Geldbetrag unter einer Matratze. Das Bargeld wurde beschlag­nahmt. Die 49-​Jährige war auch schon zuvor wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getre­ten und auch dies­be­züg­lich ver­ur­teilt worden.

(141 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)