Motorradfahrer wird von wei­ßem Pkw bedrängt – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Dienstag (23.02.) suchte ein 32-​jähriger Kaarster die Polizeiwache auf, um eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr zu erstat­ten. Er schil­derte, dass er gegen 17:40 Uhr mit sei­nem Motorrad die Neersener Straße (L390) in Richtung Kaarst befuhr. 

Er über­holte nach eige­nen Angaben auf der Landstraße einen wei­ßen VW, wodurch sich der Fahrer des Pkw mög­li­cher­weise pro­vo­ziert fühlte. Denn anschlie­ßend soll der Autofahrer den 32-​Jährigen auf sei­nem Zweirad, bedrängt haben. Er fuhr dicht auf und hupte.

In Höhe der Kreuzung L390 /​Büttgener Straße /​Kaarster Straße muss­ten beide an der rot­licht­zei­gen­den Ampel war­ten. Der Motorradfahrer stieg ab, um mit dem Autofahrer zu spre­chen. Nach sei­ner Aussage fuhr der Unbekannte dar­auf­hin fron­tal auf ihn zu, sodass der 32-​Jährige zur Seite sprin­gen musste und dabei den Außenspiegel des Autos abriss. Der Unbekannte fuhr wei­ter auf der L390 in Richtung Neuss.

  • Der männ­li­che Autofahrer des wei­ßen Volkswagen, mög­li­cher­weise Golf Plus oder Touran, wird wie folgt beschrie­ben: zwi­schen 50 und 60 Jahre alt, mit grauen Haaren.
  • Neben der Strafanzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr ermit­telt die Polizei auch wegen der ver­such­ten gefähr­li­chen Körperverletzung.

Das Verkehrskommissariat wen­det sich nun an die Bevölkerung und erbit­tet Hinweise: Menschen, die Angaben zum wei­ßen VW geben kön­nen oder auch mög­li­cher­weise etwas beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit dem Verkehrskommissariat unter der 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(97 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)