Kupferdiebe gestellt – Zeugin gab ent­schei­den­den Hinweis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Gubberath (ots) Am Freitagmittag (19.2.), gegen 14:30 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem ver­däch­ti­gen, wei­ßen Transporter mit bul­ga­ri­schen Kennzeichen in Gubberath.

Einer Polizeibeamtin fiel der Wagen in ihrer Freizeit auf, weil er ihr aus einem ähn­li­chen Delikt vom Vortag (18.2.) bekannt war. An die­sem Tag betrat ein Mann ein umfrie­de­tes Grundstück und ent­wen­dete dort circa 30 Kilogramm Kupfer.

Anschließend lud er mit einem Komplizen das Metall in den Transporter und fuhr weg. Die Tat wurde video­gra­fiert und so konn­ten die bei­den Männer nun­mehr zwei­fels­frei iden­ti­fi­ziert werden.

Aus dem Fahrzeug stell­ten die Beamten nun Altmetall und Kupfer sicher. Das Duo machte wider­sprüch­li­che Angaben zur Herkunft des Metalls.
Die bei­den 35 und 38 Jahre alten Männer aus Roermond wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men und einer Polizeiwache zuge­führt. Sie müs­sen sich jetzt einem Strafverfahren wegen meh­re­rer Diebstähle stellen.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen