Großer Feuerwehreinsatz nach Notfall – Weiträumige Absperrungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grefrath – Am gest­ri­gen Samstagnachmittag, gegen ca. 14:45 Uhr, rück­ten Einheiten der Neusser Feuerwehr sowie Notarzt, Rettungsdienst und Polizei zu einem Einsatz in die Ortslage Grefrath aus. 

Nach einem Notfall im pri­va­ten Umfeld soll ein gefähr­li­cher Stoff fest­ge­stellt wor­den sein. Es erfolgte eine weit­räu­mige Absperrung sei­tens der Polizei. Die Örtlichkeit konnte in Schutzanzügen betre­ten wer­den. Eine Person wurde dem Rettungsdienst über­ge­ben und einem Krankenhaus zugeführt.

Bedingt durch die Situation an der Einsatzörtlichkeit wur­den wei­tere Institutionen, zur Identifizierung und wei­te­ren Vorgehensweise bezüg­lich des vor­ge­fun­de­nen Stoffes, hin­zu­ge­zo­gen. Jedoch bestand zu kei­nem Zeitpunkt, so die Aussage der Feuerwehr, eine Gefährdung der Bevölkerung.

Eine abschlie­ßende Untersuchung des vor­ge­fun­de­nen Stoffes steht noch aus. Die Schutzkleidung wurde sicher ver­packt und wird einer Verbrennungsanlage zugeführt.

Verpackte Schutzbekleidung, bereit zur Abholung.
(1.928 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen