Orgel in St. Andreas: Musikalischer Filmclip für die Mittagspause

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Wie klingt eigent­lich die berühmte Orgel in St. Andreas – und wie sieht es auf der Empore in der Kirche aus? Diese Fragen beant­wor­tet ein Videoclip der Stadt Korschenbroich. 

Auf der Homepage unter https://​kor​schen​broich​.de/​f​r​e​i​z​e​i​t​-​t​o​u​r​i​s​m​u​s​/​k​u​l​t​u​r​/​m​a​h​l​z​e​i​t​-​k​u​l​t​u​r​z​e​i​t​.​h​tml kann man den Film fin­den. Der Filmbeitrag ist als vir­tu­elle Ausgabe der Kulturamtsreihe „Mahlzeit-​Kulturzeit“ entstanden.

Regionalkantor Martin Sonnen stellt darin das kost­bare Instrument vor, das in jüngs­ter Zeit kom­plett über­ar­bei­tet und erwei­tert wurde. Optisch und akus­tisch erhält man somit einen Eindruck von den klang­li­chen Möglichkeiten.

Die Orgel in St. Andreas ist die zweit­größte im gesam­ten Bistum und steht Nachwuchstalenten jähr­lich für den Internationalen Orgelwettbewerb zur Verfügung, der in Korschenbroich aus­ge­rich­tet wird.

Mehr dazu sowie wei­ter­ge­hende musi­ka­li­sche Kostproben fin­det man unter www​.orgel​freun​des​kreis​.de

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen