Neubau der Sekundarschule: Bauarbeiten lie­gen voll im Zeitplan

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Das neue Schulgebäude der Sekundarschule nimmt immer mehr Gestalt an. Alle Bauschritte, die in einem Ablaufplan des Bauprojektes im ver­gan­ge­nen Jahr fest­ge­legt wor­den waren, konn­ten pünkt­lich rea­li­siert werden. 

Zuletzt wurde wie geplant Ende Januar die Betonsanierung abge­schlos­sen. Die Fertigstellung des hoch­mo­der­nen Schulgebäudes ist für die­sen Sommer vor­ge­se­hen. Der Umzug der Schule soll in den Sommerferien erfolgen.

Ich bin sehr froh, dass wir nach all den Schwierigkeiten, die bekann­ter­ma­ßen mit dem Projekt ver­bun­den waren, nun auf die Zielgerade ein­bie­gen. Ich über­zeuge mich regel­mä­ßig von den Fortschritten auf der Baustelle und bin vol­ler Zuversicht, dass die Schule pünkt­lich zum neuen Schuljahr in das neue Gebäude ein­zie­hen kann“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Die ver­an­schlagte Gesamtkostensumme beträgt 22,35 Millionen Euro. Mit Blick auf die Kosten erklärt der Bürgermeister: „Natürlich ist bei der Planung und Realisierung des Schulgebäudes eini­ges nicht so gelau­fen, wie wir uns das gewünscht hät­ten. Festzuhalten bleibt aller­dings auch, dass wir ab dem Sommer eine der moderns­ten Schulen über­haupt haben wer­den. Das Schulgebäude setzt neue Standards und wird unser Bildungsangebot noch ein­mal deut­lich verbessern.“

Zwar ste­hen bis zum Sommer noch einige Arbeiten wie zum Beispiel der Innenausbau an, doch bereits jetzt sind erste Vorzüge des neuen Gebäudes deut­lich zu erken­nen. Viele und große Fenster sol­len für eine helle und freund­li­che Lernatmosphäre sor­gen. Dank einer intel­li­gen­ten Gebäudetechnik, die moderns­ten Anforderungen ent­spricht, sol­len Energiekosten ein­ge­spart werden.

So ent­spricht das neue Bauwerk der Energieklasse A und damit der ener­gie­ef­fi­zi­en­tes­ten Kategorie. Eine opti­mierte Heizungsregelung sowie eine mecha­ni­sche Belüftungsanlage ermög­li­chen sowohl im Winter als auch im Sommer ange­nehme Raumtemperaturen und gute Luftqualität.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)