Rhein-​Kreis Neuss unter­stützt den Bundesstützpunkt Säbelfechten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss lässt seine Spitzensportler auch in der Corona-​Krise nicht im Stich. Dies ver­si­cherte Kreisdirektor und Sportdezernent Dirk Brügge jetzt in einem Gespräch mit Olaf Kawald, dem Leiter des Bundesstützpunkts Säbelfechten in Dormagen. 

Wir unter­stüt­zen unsere Stützpunkte auf viel­fäl­tige Art und Weise“, so Brügge. Es gehe dabei in ers­ter Linie um Optimierungsprojekte, aber beson­dere Situationen erfor­der­ten beson­dere Maßnahmen. So hat sich der Kreis bereit­erklärt, einen Zuschuss von bis zu 8000 Euro zur Deckung der durch Corona beding­ten Mehrausgaben zu gewähren.

Es wäre eine schlimme Situation für die Sportler, aber auch für uns, wenn eine Infektion das vor­zei­tige Ende aller Olympia-​Träume bedeu­tete“, begrün­dete der Kreisdirektor das Engagement.

Die Pandemie hält schließ­lich auch den Sport fest im Griff. Neben dem ver­län­ger­ten all­ge­mei­nen Lockdown für den Breitensport ist auch der Spitzensport stark betrof­fen. Es gibt zwar einige Privilegien für den Leistungssport – so kön­nen Kader-​Athleten unter Einhaltung stren­ger Hygieneauflagen wei­ter­hin an den Stützpunkten trai­nie­ren –, aber die Auflagen wer­fen neue Probleme auf.

Das strenge Hygienekonzept erfor­dert regel­mä­ßige Corona-​Tests, die in der Summe zu einer hohen finan­zi­el­len Belastung füh­ren. Am Dormagener Bundesstützpunkt trai­nie­ren zahl­rei­che Kader-​Athleten, von denen sich einige schon für die Krone im Leistungssport, die Teilnahme an den Olympischen Spielen, qua­li­fi­ziert haben.

Unsere Sportler unter­lie­gen in die­ser Situation beson­de­ren Belastungen“, so Kawald, „die kör­per­li­che Belastung durch das harte Training sind sie gewohnt, aber die zusätz­li­chen Sorgen vor einer Infektion und gleich­zei­tig der hohe finan­zi­elle Aufwand für Corona-​Tests erschwe­ren die Vorbereitungen.“ Durch die Unterstützung des Rhein-​Kreises Neuss könn­ten sich die Sportler nun aber etwas unbe­las­te­ter auf ihre Wettkämpfe vorbereiten.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen