Hilfsaktion: Erste Impffahrten erfolg­reich absolviert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Birgit Knoben kennt den Weg mitt­ler­weile genau. Die Strabergerin ist auf dem Weg zum Impfzentrum in Neuss. Nicht etwa, um sich selbst imp­fen zu lassen. 

Sie bringt den 81-​jährigen Willi Eilmes zu sei­nem Impftermin. Knoben selbst muss sich noch etwas gedul­den, bis auch sie geimpft wer­den darf. Die Strabergerin ist eine von 31 Ehrenamtlichen, die sich bei der Stadt gemel­det haben, um zu helfen.

Dazu gehö­ren das Team des Walddorfbusses aus Straberg, meh­rere Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt sowie wei­tere Ehrenamtliche. Denn das Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement unter­stützt mit­hilfe der Ehrenamtlichen alle Dormagener*innen, die kei­ner­lei Möglichkeit haben, zum Impfzentrum zu gelangen.

Bereits gemel­det haben sich 93 Senior*innen und bit­ten um Hilfe. Einer von ihnen ist der 81-​jährige Willi Eilmes. „Dieses Virus ist eine schlimme Sache. Deshalb bin ich sehr froh, dass mich Birgit Knoben zu mei­nem Impftermin nach Neuss fährt. Ich bewun­dere das Engagement der Ehrenamtlichen, die das für uns machen. Diese Gemeinschaftsaktion ist eine wirk­lich tolle Sache“, sagt der Hackenbroicher.

Birgit Knoben fährt den 81-​jährigen Willi Eilmes mit dem Walddorfbus zum Impftermin nach Neuss. Die Strabergerin ist eine von 31 Ehrenamtlichen, die sich bei der Stadt gemel­det haben, um zu hel­fen. Foto: Stadt Dormagen

Das Hilfsangebot

Wer Unterstützung benö­tigt, mel­det sich tele­fo­nisch beim städ­ti­schen Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement unter 02133 257 255. Das Angebot rich­tet sich an alle Bürger*innen, die hier kei­nen haben, die sie zum Impfzentrum fah­ren und sich finan­zi­ell kei­nen Fahrdienst leis­ten kön­nen. Hilfsbedürftige, die einen Impftermin erst ab April oder Mai haben, wer­den gebe­ten, sich noch ein­mal 14 Tage vor dem Termin zu mel­den. „Erst dann kön­nen wir mit­tei­len, wel­cher Ehrenamtliche zuge­teilt ist“, erläu­tert Bärbel Breuer vom Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)