Falsche Gewinnversprechen – Kassiererin ver­hin­dert wei­te­ren Betrug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Donnerstag (11.02.) hatte ein Senior Glück im Unglück: Eine Kassiererin in einem Einkaufsmarkt an der Kölner Straße wurde auf den lebens­äl­te­ren Dormagener auf­merk­sam, als er Online-​Guthaben-​Karten im Wert einer vier­stel­li­gen Summe kau­fen wollte. 

Als er ihr mit­teilte, dies sei eine Vorauszahlung für einen Gewinn, ver­mu­tete sie völ­lig zu Recht eine Betrugsmasche und rief die Polizei.
Tatsächlich waren hier Betrüger am Werk. Der Senior war bereits am Tag zuvor kon­tak­tiert wor­den, er habe bei einem Preisausschreiben gewonnen.

Weitere Anrufe mit kon­kre­ten Handlungsanweisungen folg­ten am Donnerstagmorgen. Um eine hohe fünf­stel­lige Summe aus­ge­zahlt zu bekom­men, müsse er zunächst für Notar und Transport in Vorleistung gehen, am bes­ten durch den Erwerb von Online-​Guthaben-​Karten. Dies müsse bis 12 Uhr geschehen.

Der Senior begab sich zunächst zu einer Tankstelle und erwarb dort die beschrie­be­nen Karten im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro. Die Codes gab er sodann am Telefon an den Unbekannten wei­ter. Daraufhin teilte die­ser ihm mit, auf­grund eines Zahlendrehers sei die Gewinnsumme höher, aber dadurch auch die not­wen­dige Vorauszahlung.

Der Dormagener machte sich erneut auf den Weg, dies­mal zu dem Discounter an der Kölner Straße. Hier wurde eine 41-​jährige Kassiererin auf­merk­sam und han­delte genau rich­tig. Ein wei­te­rer finan­zi­el­ler Schaden konnte so durch ihr Eingreifen ver­hin­dert werden.

Das Kriminalkommissariat 12 hat nun die Ermittlungen in die­sem Betrugsfall aufgenommen.

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)