Neue Schutzhütte für die Naturgruppe der Gillbach-Wichtel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am Montag die­ser Woche sollte die Anlieferung der neuen Schutzhütte für die Naturgruppe der Gillbach-​Wichtel erfolgen.

Die Wetterlage hat hier einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Anlieferung musste auf Mitte die­ser Woche ver­scho­ben wer­den. Sofern die jet­zige Wetterlage nicht zu lange anhält, rech­net Amtsleiterin Monika Lange den­noch mit der Fertigstellung der Hütte bis Ende Februar, Anfang März.

Die Schutzhütte wird am Nettesheimer Weg, kurz vor der Bahnunterführung, lie­gen. „Dieser Unterstand soll der Naturgruppe als zusätz­li­chen, natur­na­hen Gruppenraum bei schlech­tem Wetter oder wäh­rend Exkursionen in die Natur die­nen“, sagt Monika Lange.

Geplant wurde das Vorhaben schon vor län­ge­rer Zeit: Da zunächst der Wall und die Spazierwege zum Neubaugebiet Steinbrink II fer­tig­ge­stellt wer­den muss­ten, war eine gezielte Planung erst im Anschluss möglich.

Das gepflas­terte Fundament für den neuen Unterstand ist bereits fer­tig. Die neue Hütte wird 25 Quadratmeter groß sein, besteht kom­plett aus Holz. Ihre acht­eckige Bauweise wird einen unge­wohn­ten Anblick bie­ten. Das Familienbüro der Gemeinde Rommerskirchen wird nach Anlieferung mit der Montagefirma einen Aufbautermin ver­ein­ba­ren, sodass der neue Unterstand mög­lichst zügig fer­tig­ge­stellt wer­den kann.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)