Abfallbeseitigung bei Dauerfrost

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Für die nächs­ten Tage ist in unse­rer Region wei­ter­hin Dauerfrost vor­her­ge­sagt. Bei Minusgraden ist die Gefahr groß, dass der feuchte Müll in der Tonne festfriert.

Dies hat zur Folge, dass ins­be­son­dere die Biotonnen nicht oder nur teil­weise ent­leert wer­den kön­nen. Bei der Leerung ver­sucht das Entsorgungsunternehmen die ein­ge­füll­ten Bioabfälle mit­hilfe der Fahrzeugschüttung locker zu rüt­teln. Da Kunststoffbehälter bei Frost jedoch leicht Risse bekom­men kön­nen, ist hier Vorsicht geboten.

In die­ser Woche wer­den, bzw. wur­den neben den Leichtverpackungen auch der Restabfall und auch der Bioabfall abge­fah­ren. Mit dem Abfuhrunternehmer wurde ver­ein­bart, dass nicht oder nicht ganz geleerte Müllgefäße noch ein­mal nach­ge­leert werden.

Die Bürgerinnen und Bürger wer­den des­halb gebe­ten, nicht geleerte Gefäße nicht zurück­zu­set­zen, son­dern am Straßenrand ste­hen­zu­las­sen, damit diese auch in der kom­men­den Woche nach­ge­leert wer­den können.

Die Müllgefäße sind so abzu­stel­len, dass es nicht zu Einschränkungen auf den Gehwegen kommt.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)