Tribünenweg: Wandernde Amphibien machen Sperrung erforderlich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – In den ver­gan­ge­nen Jahren ist der Tribünenweg zwi­schen Noithausen und Wevelinghoven regel­mä­ßig im Frühjahr zum Schutz der nachts zu ihren Laichplätzen wan­dern­den Amphibien für den Straßenverkehr gesperrt wor­den, seit dem ver­gan­ge­nen Jahr durch fest instal­lierte Schranken. 

Entlang der K10 wird ein Fangzaun auf­ge­baut. Bereits Anfang Februar war eine kurze Sperrung erfor­der­lich, die bei mil­dem Wetter fort­ge­setzt wird. Dann wird der Tribünenweg in den Nachtstunden zwi­schen 19 Uhr und 8 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die Sperrung erfolgt immer dann, wenn die regel­mä­ßi­gen Kontrollen durch die Beschäftigten des „Schneckenhauses“ erge­ben, dass die Wanderung ein­ge­setzt hat und endet mit deren Abschluss. Sperrungen kön­nen sich auch kurz­fris­tig ergeben.

Die Rückwanderung erfolgt in der Regel über einen lan­gen Zeitraum in klei­ner Zahl. Eine Sperrung ist dann in der Regel nicht erforderlich.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)