Feuerwehr Neuss: WARNUNG vor dem Betreten von Eisflächen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Bei den momen­ta­nen Temperaturen kön­nen viele Gewässer und Seen mit einer Eisschicht bedeckt sein, dies gilt auch für die durch Hochwasser ent­stan­de­nen Seen auf Feldern oder in Flutgebieten.

Die Eisflächen sind bei Weitem nicht aus­rei­chend dick genug, um diese gefahr­los betre­ten zu kön­nen. Kommt es zum Einbruch in das Eis, blei­ben bei den aktu­el­len Minusgraden nur wenige Minuten, um sich aus dem kal­ten Wasser auf das Eis oder an das Ufer zu retten.

Seid ihr ein­ge­bro­chen, so ver­sucht, wie­der auf das Eis zu kom­men und das Körpergewicht mög­lichst weit zu ver­tei­len. Macht auf euch auf­merk­sam, dass ihr Hilfe benötigt.

Wird man Zeuge eines Eiseinbruchs, sofort die Rettungskräfte über den NOTRUF 112 alar­mie­ren! Als Zeuge bzw. Ersthelfer könnt ihr ver­su­chen, der ein­ge­bro­che­nen Person vom Ufer aus zu hel­fen, indem Stöcke oder Äste gereicht werden.

Um sich nicht selbst in Gefahr zu brin­gen, darf das Eis auf gar kei­nen Fall betre­ten wer­den! Das über­lasst ihr bitte uns. Ihr helft nie­man­dem, wenn ihr auch in das Eis einbrecht.

Bei der Rettung von Personen, die ins Eis ein­ge­bro­chen sind, zählt jede Sekunde. Schon nach weni­gen Minuten kann bereits jede Hilfe zu spät kommen.

Daher gilt: Betretet ein­fach keine Eisflächen, die nicht frei­ge­ben sind.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)