Feuerwehr löscht LKW auf Landstraße bei Grevenbroich-Gustorf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-Gustorf – Ein LKW stand am heutigen Mittwochmorgen auf der Landstraße 116 bei Gustorf in Vollbrand.

Gegen kurz nach 6 Uhr alarmierte die Leitstelle des Rhein-Kreis Neuss die Kräfte auf die Landstraße. Beim Eintreffen brannte ein Kühlanhänger mit Lebensmitteln. Verletzt wurde niemand. Der Fahrer hatte das Feuer während der Fahrt bemerkt und den Kühlanhänger geistesgegenwärtig von der Zugmaschine abgekuppelt.

Durch den zügigen Einsatz der Feuerwehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Landstraße musste für die Löschmaßnahmen zwischen den Abfahrten Gindorf und Gustorf voll gesperrt werden. Auslaufender Diesel aus einem Tank am Auflieger wurde durch die Feuerwehr aufgefangen und mit Bindemittel aufgenommen.

„Aufgrund der Löschmaßnahmen konnten wir allerdings nicht verhindern, dass geringe Mengen des Wasser-Diesel Gemischs ins Erdreich am Seitenstreifen gelangten“, schildert Einsatzleiter Detlev Schwerdtner. Die Untere Wasserbehörde wurde hinzugezogen.

Diese kümmert sich, um das kontaminierte Erdreich. Zudem prüfen Mitarbeiter von Straßen NRW, ob die Fahrbahn durch das gefrorene Löschwasser Schaden genommen haben könnte und treffen weitere Maßnahmen. Nach Abschluss der Maßnahmen der Feuerwehr blieb die L116 deshalb in beide Richtungen gesperrt.

Zur Brandursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Polizei war vor Ort. Von der Freiwilligen Feuerwehr Grevenbroich waren die hauptamtliche Wache und die Einheit Frimmersdorf/Neurath mit 21 Kräften rund zwei Stunden im Einsatz.

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)