Feuer in Lebensmittelproduktion – mehr­stün­di­ger Feuerwehreinsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Ein Brand in der Produktion eines lebens­mit­tel­ver­ar­bei­ten­den Betriebes an der Nordstraße löste am Dienstagabend einen rund zwei­stün­di­gen Feuerwehreinsatz aus. 

Gegen 19:17 hatte die Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss die Feuerwehr alar­miert, nach­dem die Brandmeldeanlage aus dem Unternehmen ange­schla­gen hatte. Die kurz dar­auf ein­tref­fen­den ers­ten Kräften der haupt­amt­li­chen Wache konn­ten das Feuer bestä­ti­gen. Im Inneren einer Halle war Flammenschein erkennen.

Dort war Fett in einer Produktionsmaschine in Brand gera­ten. Um für eine mög­li­cher­weise umfang­rei­che Brandbekämpfung gerüs­tet zu sein, for­derte der Einsatzleiter wei­tere Kräfte an. Mithilfe der werks­ei­ge­nen Brandschutztechnik wurde der betrof­fene Bereich gesi­chert und das Feuer bekämpft. Mit einem zusätz­li­chen Löschrohr kühl­ten Feuerwehrkräfte zudem benach­barte Maschinen, um eine Brandausbreitung zu verhindern.

Rund 30 Minuten nach dem Alarm waren die Flammen unter Kontrolle. Anschließend kon­trol­lierte die Feuerwehr die Einsatzstelle mit Messgeräten auf Brand- und Löschgase. Nach rund zwei Stunden waren alle Flammen gelöscht, der Brandort gesi­chert und die Einsatzkräfte konn­ten an die Standorte zurück­keh­ren. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden.

Insgesamt waren rund 30 Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache sowie der Löscheinheiten aus Wevelinghoven und Gustorf/​Gindorf vor Ort. Die Ehrenamtler der Löscheinheit Stadtmitte stell­ten den Grundschutz in der Stadt sicher und unter­stütz­ten wäh­rend des Einsatzes den Rettungsdienst bei der Türöffnung bei einem medi­zi­ni­schen Notfall.

Zur Brandursache und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Aussagen machen.

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)