Winterdienst der Stadt im Dauereinsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der städ­ti­sche Baubetriebshof ist seit 4 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Dauereinsatz, um die Kaarster Straßen von Schnee und Glätte zu befreien.

Bis auf wei­te­ren arbei­tet das Team von Abteilungsleiter Ralf Stübben im Zweischichtsystem in der Zeit von 3.30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr. Die Gruppen bestehen jeweils aus 13 Mitarbeitern, die in Fahrzeugen und per Hand den Winterdienst ausführen.

Das Hauptaugenmerk liegt auf ver­kehrs­si­che­ren Fahrbahnen, Bushaltestellen, Unterführungen und Radwegen. Dabei wer­den die Kaarster Straßen und Plätze nach Prioritäten struk­tu­riert abge­ar­bei­tet. Bis zu acht Fahrzeuge sind gleich­zei­tig im Einsatz.

Außerdem sind zwei beauf­tragte Fremdfirmen. Ihre Aufgabenschwerpunkte sind die Rathausplätze, Überwege und stadt­ei­ge­nen Grundstücke. Außerdem sor­gen diese Firmen rund um die Uhr für opti­male Verhältnisse an den Feuerwehrhäusern.

Der Schnee in Kaarst sorgt vor allem beim Nachwuchs für große Freude: Bereits am Wochenende war der Hügel im Stadtpark eine beliebte Rodel Piste. Die Stadt bit­tet darum, trotz der Winterfreuden auf aus­rei­chend Abstand zwi­schen Personen aus ver­schie­de­nen Haushalten zu achten.

Die Notbetreuung in den Kitas und Schulen wird trotz Schnee unver­än­dert auf­recht gehal­ten. Auch die Müllentsorgung fin­det statt. Allerdings hat das Entsorgungsunternehmen mit­ge­teilt, dass ver­ein­zelt ins­be­son­dere land­wirt­schaft­li­che Betriebe in Außenlagen nicht ange­steu­ert wer­den könnten.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)