Überörtliche Hilfe in Mülheim an der Ruhr: Einsatzkräften aus dem Neuss bei Großbrand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Montag, 8. Februar 2021, 3.13 Uhr, Mülheim an der Ruhr – Seit dem frü­hen Morgen brennt in Mülheim an der Ruhr ein gro­ßer Gewerbekomplex. Zur Ablösung der rund 250 Einsatzkräfte vor Ort rücken nun 144 Feuerwehrleute aus dem Rhein-​Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und aus Düsseldorf an.

In Mülheim an der Ruhr brennt seit Montagmorgen ein rund 120.000 Quadratmeter gro­ßer Gewerbekomplex im Stadtteil Mülheim-​Speldorf. Dort sind der­zeit rund 250 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäf­tigt. Da diese sich noch meh­rere Stunden hin­zie­hen wer­den, hat die Feuerwehr Mülheim früh­zei­tig Unterstützung angefordert.

Nach einem lan­des­weit vor­ge­plan­ten Konzept wer­den seit dem Morgen 144 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem Rhein-​Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und aus Düsseldorf zusam­men­ge­stellt, um die Feuerwehrleute in Mülheim vor Ort abzu­lö­sen. Treffpunkt der rund 30 Einsatzfahrzeuge ist der Messe Parkplatz in Düsseldorf-​Stockum. Von dort fährt der geschlos­sene Verband dann in Richtung der Feuerwache in Mülheim an der Ruhr. Danach erfolgt die Ablösung der Einsatzkräfte an der Brandstelle.

Bereits seit vie­len Jahren gibt es in Nordrhein-​Westfalen fest­ge­legte Konzepte zur über­ört­li­chen Unterstützung bei Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätzen. Diese kann von allen Feuerwehren ange­for­dert wer­den und fin­det regel­mä­ßig Anwendung bei Großeinsätzen. Bereits im Jahr 2020 unter­stütze die soge­nannte Feuerwehrbereitschaft vier mit Feuerwehrleuten aus dem Rhein-​Kreis Neuss, dem Kreis Mettmann und Düsseldorf zwei­mal bei einem Wald- und Heidebrand im Kreis Viersen. Auch die Feuerwehr Düsseldorf hatte im Januar 2020 einer Evakuierung im Rahmen einer Kampfmittelentschärfung im Stadtteil Derendorf Unterstützung aus dem gesam­ten Ruhrgebiet erhalten.

Aktuell befin­den sich die Einheiten auf dem Weg nach Mülheim. Aus Düsseldorf unter­stüt­zen zu den Kräften des Standorts Flughafenstraße vor allem die Freiwilligen Feuerwehren Angermund und Garath sowie der Technik- und Kommunikationszug der Freiwilligen Feuerwehr. Zur Versorgung der Einsatzkräfte beglei­ten eben­falls Einheiten des Deutschen Roten Kreuzes aus Düsseldorf den Verband. Bereits vorab ist ein Messfahrzeug des Umweltschutzzuges der Freiwilligen Feuerwehr nach Mülheim abge­rückt, um vor Ort mit ande­ren Feuerwehren Messungen durchzuführen.

(173 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)