Duo baut Navi aus und flüch­tet vom Tatort – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Delhoven (ots) Am Freitag (05.02.), gegen 03:40 Uhr, rück­ten Streifenkräfte der Polizei zu einem Einsatz „Diebstahl aus Kfz – Täter am Ort” aus. An der Zeisigstraße seien zwei männ­li­che Personen zu Fuß flüch­tig, hieß es, nach­dem sie an einem gepark­ten Auto eine Seitenscheibe einschlugen.

Vor Ort stell­ten Polizisten fest, dass das Lenkrad des betrof­fe­nen BMW abmon­tiert und das fest instal­lierte Navigationssystem samt zuge­hö­ri­ger Elektronik aus­ge­baut und zum Abtransport in einer Stofftasche auf dem Beifahrersitz ver­staut wor­den waren. In dem Beutel befan­den sich zudem Werkzeuge, die die Täter offen­bar zurück­ge­las­sen hatten.

Gestört wor­den waren die Unbekannten ver­mut­lich durch einen Zeugen, der einen nächt­li­chen Spaziergang mit sei­nem Hund unter­nahm. Offenbar hatte der Vierbeiner den Braten gero­chen und unmit­tel­bar laut bel­lend ange­schla­gen, als er die Männer wahr­nahm. Das Duo ergriff unmit­tel­bar die Flucht. Einer in Richtung Pfauenstraße der andere in Richtung Sperlingstraße.

  • Einen der Tatverdächtigen beschrieb der Zeuge als männ­lich, mit eher schlan­ker Statur, leicht locki­gem Haar und ver­mut­lich circa 175 Zentimeter groß.

Die Polizei fahn­dete nach den Flüchtigen, sicherte Spuren am Tatort und stellte die zurück­ge­las­se­nen Werkzeuge als Beweismittel sicher.
Das zustän­dige Kriminalkommissariat 14 bit­tet mög­li­che wei­tere Zeugen, die Hinweise auf die tat­ver­däch­ti­gen Männer geben kön­nen, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)