Raub nach ver­ab­re­de­tem Kauf einer Spielekonsole – Polizei ermit­telt und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots)Am Mittwochabend (03.02.) soll es, gegen 20:50 Uhr, zu einem Raub in der Neusser Innenstadt gekom­men sein. Zwei Düsseldorfer schil­der­ten der Polizei, dass sie sich über eine Internetplattform mit Anbietern einer Spielekonsole zum Kauf an der Spulgasse ver­ab­re­det hatten. 

Als beide am ver­ab­re­de­ten Treffpunkt anka­men und auf die ver­meint­li­chen Verkäufer tra­fen, zog einer der Unbekannten nach Aussage der Kaufinteressenten einen schwar­zen Revolver und for­derte die Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen. Die Räuber erbeu­te­ten eine drei­stel­lige Summe an Bargeld, ein Smartphone sowie meh­rere Schlüssel.

Nach der Tat flüch­tete das Duo über die Treppen an der Spulgasse in Richtung Meererhof. Die Düsseldorfer blie­ben unver­letzt und ver­stän­dig­ten direkt die Polizei über den Notruf 110. Die männ­li­chen Tatverdächtigen kön­nen fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Einer der Verdächtigen war etwa 190 Zentimeter groß, circa 19 bis 24 Jahre alt, dun­kel­häu­tig, von sportlich/​muskulöser Figur, beklei­det mit einer schwar­zen Kapuzenjacke und sprach flie­ßend Deutsch.
  • Die zweite Person war etwa 170 Zentimeter groß, unge­fähr 20 bis 25 Jahre alt, hatte gebräunte Haut und einen Dreitage- und Schnurrbart. Der Mann trug einen roten Kapuzenpullover sowie eine schwarze Weste.

Eine Fahndung der Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg. Daher bit­tet das zustän­dige Kriminalkommissariat 22 um Zeugenhinweise: Wer die Tat beob­ach­tet hat oder Hinweise zur Identität der Gesuchten geben kann, wird gebe­ten, sich über die Rufnummer 02131 300–0 zu melden.

Die Polizei warnt davor, sich nach Online-​Geschäften mit Unbekannten zur Übergabe von höhe­ren Bargeldsummen zu ver­ab­re­den. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen. Vereinbaren Sie zum Beispiel eine Teilzahlung mit abschlie­ßen­der Überweisung eines Restbetrags nach Erhalt der Ware. Oder bestehen Sie auf den Versand der Ware. Ein seriö­ser Verkäufer sollte sich hier­auf ein­las­sen, ins­be­son­dere wenn Sie anbie­ten in Vorkasse zu tre­ten. Hierfür gibt es Bezahlsysteme, die eine Rückerstattung der Kaufsumme ermög­li­chen, wenn nicht ord­nungs­ge­mäß gelie­fert wird.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)