Neuss /​Kaarst: süd­afri­ka­ni­sche und bri­ti­sche Coronamutationen festgestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Neuss – Bei einer Frau aus Kaarst ist die süd­afri­ka­ni­sche Viruslinie B 1.351 fest­ge­stellt wor­den. Die Kaarsterin hat sich wahr­schein­lich bei ihrem nicht im Rhein-​Kreis Neuss wohn­haf­ten Lebensgefährten infiziert. 

Bei einem Neusser Ehepaar sowie deren Nichte des ist die bri­ti­sche Viruslinie B.1.1.7 nach­ge­wie­sen wor­den. Der Mann ist vor eini­gen Tagen von einer Auslandsreise zurück­ge­kehrt. Die Nichte ist im Distanzlernen und hat zuletzt nicht die Schule besucht.

Die jewei­li­gen Kontaktpersonen sind durch das Kreis-​Gesundheitsamt ermit­telt, die Quarantänen wer­den durch die ört­li­chen Ordnungsbehörden eng überwacht.

(556 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)