KSOD und Polizei: Quarantäne-​Anordnungen kontrolliert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ein posi­ti­ves Fazit zieht das Neusser Ordnungsamt nach Schwerpunktkontrollen zu Quarantäne-​Anordnungen am Wochenende. 

Der Kommunale Service- und Ordnungsdienst (KSOD) hat am Wochenende gemein­sam mit der Kreispolizeibehörde rund 180 Personen, die sich in Quarantäne auf­hal­ten muss­ten, kontrolliert.

Fast alle Personen wur­den ange­trof­fen und zeig­ten sich zwar über­rascht von der Kontrolle, fan­den diese aller­dings über­wie­gend posi­tiv. Bei Personen, die die Türe nicht geöff­net haben, wer­den jetzt Nachkontrollen durchgeführt.

Mit der gemein­sa­men Aktion haben Stadt und Kreis ver­ant­wor­tungs­lo­sem han­deln in Zeiten der Pandemie den Kampf ange­sagt. Mit der Bündelung der Kontrollen wird deut­lich, dass jede und jeder, der unter Quarantäne steht, jeder­zeit mit einem Behördenbesuch rech­nen muss. Aber auch alle ande­ren Regelungen der Corona-​Schutzverordnung wer­den ver­stärkt kontrolliert.

Wer sich nicht an die Regeln hält, gefähr­det nicht nur sich selbst, son­dern auch die Allgemeinheit. Bei Verstößen gegen die Auflagen kön­nen Zwangsgelder bis zu 1.000 Euro fest­ge­setzt werden.

(105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)