Baby erhält Quarantäne-Verfügung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Von der Neugeborenen-​Station direkt in die häus­li­che Corona-​Quarantäne: Der kleine Henry muss sich bis zum ers­ten Spaziergang im Kinderwagen noch ein wenig gedul­den. Seine Mutter war posi­tiv auf das Corona-​Virus getes­tet worden. 

Das fünf Tage alte Baby erhielt des­halb als bis­her jüngs­ter Kaarster Bürger eine Quarantäneverfügung. Quarantäneverfügungen ken­nen lei­der kein Mindestalter.

Aufgefallen war die beson­dere Konstellation dem Abteilungsleiter des Kaarster Ordnungsamtes, Sven Minth: „Wir schrei­ben momen­tan täg­lich zahl­rei­che Ordnungsverfügungen. Aber das Geburtsdatum ist mir sofort ins Auge gesprun­gen. Henry ist bis­her defi­ni­tiv der jüngste Empfänger einer Ordnungsverfügung in Kaarst.“

Die Verfügungen für Henrys Familie wur­den heute durch den Ordnungsdienst übergeben.

(282 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)