Simone Schürmann ist die neue Schulsozialarbeiterin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Simone Schürmann ist die neue Schulsozialarbeiterin für die Gemeinde Rommerskirchen und hat zu Jahresbeginn ihren Dienst angetreten. 

Sie ist Nachfolgerin von Stefanie Nachreiner, die seit 2012 seit fast neun Jahren in die­ser Funktion tätig war. Mitte November 2020 hat die bis­he­rige Schulsozialarbeiterin, Stefanie Nachreiner, ihren Dienst für die Gemeinde Rommerskirchen been­det. „Ja gern, es wäre schön, wenn es etwas für län­ger wäre“, ant­wor­tet Simone Schürmann auf die Frage, ob sie ihre neue Tätigkeit ebenso lange aus­üben möchte wie ihre Vorgängerin.

Simone Schürmann ist im Rahmen des Bildungs- und Teilhabegesetzes (BuT) beim TZ-​Glehn beschäf­tigt. Sie wird an drei Tagen vor Ort in den ört­li­chen Grundschulen in Rommerskirchen, Frixheim und Hoeningen sein (jeweils von 8.45 bis 13.45 Uhr). Am Donnerstag (21. Januar) stat­tete sie ihren Antrittsbesuch im Rathaus ab, wo sie künf­tig jeden Donnerstag von 9 bis 12.30 Uhr im Historischen Rathaus (Zimmer 1.04) anzu­tref­fen sein wird.

Die Corona-​Pandemie bringt es zur­zeit mit sich, dass aus­nahms­los alle Termine tele­fo­nisch ver­ein­bart wer­den müs­sen. Erreichbar ist sie unter 0172 8199397 oder per E‑Mail unter s.schuermann@but-neuss.de. „Eltern kön­nen gern auch Termine in der Schule ver­ein­ba­ren“, sagt Simone Schürmann.

v.l.n.r BM Mertens, Simone Schürmann, Fachbereichsleiter Bildung und Recht Gregor Küpper. Foto: Gemeinde

Soziales Lernen und Streitschlichtung sind nur zwei Facetten ihres Tätigkeitsbereichs, in dem sie einen Schwerpunkt in ihrer Beratungstätigkeit von Eltern und Familien im Bereich der Bildung und Teilhabe sieht. Vielfach sei es immer noch so, dass etwaige Ansprüche aus dem Bildungs- und Teilhabepaket unbe­kannt seien und daher nicht in Anspruch genom­men würden.

Dies gilt beim Schulmaterial ebenso wie bei der Kostenübernahme von Ausflügen oder Klassenfahrten und Zuschüssen fürs Sport- und Vereinsleben. Simone Schürmann kommt ursprüng­lich aus dem kauf­män­ni­schen Bereich. Die Idee beruf­lich umzu­sat­teln, kam der Mutter einer neun­jäh­ri­gen Tochter und eines vier Jahre alten Jungen wäh­rend der Elternzeit. Die Familie, Sport im Allgemeinen und Tauchen im Besonderen ste­hen bei ihren Hobbys ganz oben.

(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)