Lärmaktionsplanung: Bürger*innen kön­nen ihre Anregungen mitteilen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Derzeit führt die Stadt Dormagen die Lärmaktionsplanung der Stufe 3 durch. Es wird geprüft, wo Lärmprobleme im Stadtgebiet exis­tie­ren, was gege­be­nen­falls die Ursachen sind und wel­che mög­li­chen Maßnahmen zu einer Lärmminderung getrof­fen wer­den könnten.

Hierzu wird der Lärmaktionsplan der Stufe 2 aus dem Jahr 2016 auf seine Aktualität geprüft. Nach der Umgebungslärmrichtlinie der Europäischen Union wur­den die Messungen an allen Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 8.200 Fahrzeugen am Tag vor­ge­nom­men. Das sind im Stadtgebiet die A 57, die B 9, die L 280 (Klosterstraße in Delhoven) und die L 380 (Neusser Straße in Nievenheim). Insbesondere die Wohngebiete nahe der Autobahn 57 in Horrem, Delrath und Hackenbroich sind betroffen.

In den ver­gan­ge­nen fünf Jahren haben wir bereits meh­rere Maßnahmen zur Lärmminderung rea­li­siert“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. So wurde an der L 280 in der gesam­ten Ortsdurchfahrt Delhoven eine neue Fahrbahndecke ein­ge­bracht. Am süd­li­chen Ortseingang von Nievenheim wurde durch den Neubau eines Kreisverkehres die Fahrgeschwindigkeit ver­rin­gert und an der A 57-​Raststätte Nievenheim-​Ost wurde eine Lärmschutzwand errich­tet. „Um auch wei­ter­hin Lärmprobleme und ihre Ursachen zu iden­ti­fi­zie­ren, bit­ten wir die Bürgerinnen und Bürger, uns ihre Anregungen zu den genann­ten Straßen mit­zu­tei­len“, sagt Lierenfeld.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung fin­det vom 1. Februar bis 1. März 2021 statt. Interessierte und/​oder betrof­fene Bürger*innen haben die Möglichkeit, sich an der Ausarbeitung des neuen Lärmaktionsplans zu betei­li­gen. Sie sen­den eine E‑Mail an umweltteam@stadt-dormagen.de. In die­sem Zeitraum liegt auch der Lärmaktionsplan aus 2016 mit Lärmkarten im Technischen Rathaus zur Einsichtnahme aus. Aufgrund der aktu­el­len Pandemie bit­tet die Stadt Dormagen jedoch, mög­lichst auf einen per­sön­li­chen Besuch zu ver­zich­ten und statt­des­sen den Plan und die Karten online zu begut­ach­ten unter www​.dor​ma​gen​.de/​l​e​b​e​n​-​i​n​-​d​o​r​m​a​g​e​n​/​k​l​i​m​a​-​u​m​w​e​l​t​s​c​h​u​t​z​/​u​m​w​e​l​t​t​e​a​m​/​l​a​e​r​m​a​k​t​i​o​n​s​p​l​a​n​ung. Für wen dies nicht mög­lich ist, der kann per E‑Mail Kontakt mit der Verwaltung auf­neh­men und einen Termin vereinbaren.

Die ein­ge­hen­den Anregungen wer­den nach­fol­gend vom Rat der Stadt Dormagen abge­wo­gen und gege­be­nen­falls in den Lärmaktionsplan ein­ge­ar­bei­tet. Nachfolgend wird der aktua­li­sierte Lärmaktionsplan durch den Rat der Stadt Dormagen beschlos­sen und öffent­lich bekannt gemacht.

Weiterführende Informationen zur Lärmaktionsplanung erhal­ten inter­es­sierte Bürger*innen auf der Homepage der Stadt Dormagen unter www​.dor​ma​gen​.de/​l​e​b​e​n​-​i​n​-​d​o​r​m​a​g​e​n​/​k​l​i​m​a​-​u​m​w​e​l​t​s​c​h​u​t​z​/​u​m​w​e​l​t​t​e​a​m​/​l​a​e​r​m​a​k​t​i​o​n​s​p​l​a​n​ung und auf dem Umgebungslärmportal des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-​Westfalen unter www​.umge​bungs​la​erm​.nrw​.de. Dort ste­hen auch die Lärmkarten für Dormagen zur Verfügung.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)