Neuss A57 – Verkehrsunfall: Unfallbeteiligter schraubt an Unfallstelle Kennzeichen ab und flieht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Dienstag, 26. Januar 2021, 20:58 Uhr – Ein zunächst unbe­kann­ter Fahrzeugführer ver­lor ges­tern Abend bei Neuss auf der A57 in Richtung Nimwegen die Kontrolle über sei­nen BMW und prallte gegen einen Audi. Aus dem quer­ste­hen­den BMW stieg der Fahrer aus und flüch­tete von der Unfallstelle.

Den ers­ten Ermittlungen zufolge platzte an dem BMW mit unga­ri­schen Kennzeichen zunächst ein Reifen an der Hinterachse. Anschließend schleu­derte das Fahrzeug quer über die Fahrbahn und prallte dort gegen den Audi eines 27-​Jährigen aus Bergheim. Der BMW blieb danach schräg zur Fahrtrichtung stehen.

Der Fahrer stieg aus, mon­tierte das Heckkennzeichen ab und lief dann zum rech­ten Fahrbahnrand. Dort wurde er von einem ande­ren Fahrzeug auf­ge­nom­men und fuhr zunächst davon. Noch wäh­rend der Unfallaufnahme kehrte der flüch­tige Fahrzeugführer, ein 27-​jähriger Rumäne aus Gelsenkirchen, in einem ande­ren Fahrzeug an die Unfallstelle zurück.

Hier wurde er von den auf­neh­men­den Beamten als der unfall­flüch­tige Fahrzeugführer iden­ti­fi­ziert. Im Fahrzeug, das ihn an die Unfallstelle brachte, wurde zudem das abmon­tierte Kennzeichen auf­ge­fun­den. Im wei­te­ren Verlauf der Ermittlungen stellte sich her­aus, dass die unga­ri­schen Kennzeichen kom­plett gefälscht waren.

Der BMW war nicht zuge­las­sen und ver­si­chert. Der 27-​Jährige wurde nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maßnahmen ent­las­sen. Ihn erwar­tet nun eine Strafanzeige unter ande­rem wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und der Urkundenfälschung. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 15.000 Euro. Während der Unfallmaßnahmen staute sich der Verkehr zeit­wei­lig bis auf zwei Kilometer zurück.

(229 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)