Neue tech­ni­sche Bildungsgänge am BBZ Hammfeld und am BBZ Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Neue tech­ni­sche Bildungsgänge gibt es in den Berufsbildungszentren des Rhein-​Kreises Neuss im neuen Schuljahr ab 1. August. 

Im BBZ Neuss-​Hammfeld kön­nen Interessierte den dua­len Bildungsgang Elektroniker/​in für Gebäudesystemintegration wäh­len. Außerdem wird hier das Fachabitur in Ingenieurstechnik ange­bo­ten. Das BBZ Dormagen nimmt die Fachschule für Umweltschutztechnik als berufs­be­glei­tende Weiterbildung neu ins Programm auf.

Edelbert Jansen, Schulleiter am BBZ Hammfeld, freut sich, dass bei der Ausbildung für Elektroniker/​in zukünf­tig neue und alte Technologien neben­ein­an­der ver­mit­telt wer­den. „Die Digitalisierung hat unmit­tel­bare Auswirkungen auch auf unsere Berufsfelder“, sagt Jansen. „Daher brau­chen wir neue Ausbildungsberufe, in der diese Techniken ver­mit­telt werden.“

Künftige Elektroniker mit der Qualifikation im Bereich Gebäudesystemintegration sor­gen dafür, dass Hausbesitzer zum Beispiel aus der Ferne die Heizung regu­lie­ren oder das Licht ein­schal­ten kön­nen. Die Auszubildenden nut­zen im Berufskolleg für Technik und Informatik am Hammfelddamm die Geräte der Berufsfachschule Technik.

Darüber hin­aus kön­nen Schüler mit der Qualifikation zum Besuch der gym­na­sia­len Oberstufe am BBZ Neuss-​Hammfeld das Fachabitur in Ingenieurstechnik machen. Bisher wurde hier das Fachabitur in Elektrotechnik ange­bo­ten. Mit dem neuen Abschluss kön­nen die Absolventen alle Sparten der Ingenieurswissenschaften stu­die­ren – eine inter­es­sante Option ange­sichts des der­zei­ti­gen Fachkräftemangels, fin­det BBZ-​Schulleiter Jansen. „Wer Interesse an Technik hat und Leistungsbereitschaft, Eigeninitiative und Zuverlässigkeit mit­bringt, kann hier in drei Jahren das Fachabitur machen“, erläu­tert er. „Die Leistungskurse in der gym­na­sia­len Oberstufe sind Mathematik und Ingenieurwissenschaft mit den Bereichen Elektrotechnik, Metalltechnik und Bautechnik.“

Am BBZ Dormagen nimmt neben der bereits bestehen­den Fachschule für Chemietechnik die Fachschule für Umweltschutztechnik am 1. August ihren Betrieb auf. Beschäftigte im Umweltschutz kön­nen diese Weiterbildung besu­chen und damit die Qualifikation zum/​zur staat­lich geprüf­ten Techniker/​in für Umweltschutztechnik erwer­ben. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, das Fachabitur zu erlangen.

Schulleiterin Kornelia Neuhaus erläu­tert: „Besuchen kön­nen die­sen vier­jäh­ri­gen Studiengang in Abendschulform zum Beispiel Chemikant/​innen, Chemielaborant/​innen, Chemisch-​technische Assistent/​innen und Installateure wie Anlagenmechaniker/​innen. Der Studiengang ist auch offen für Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik, für Abwassertechnik, für Kreislauf- und Abfallwirtschaft sowie für Rohr‑, Kanal- und Industrieservice.“ Auf dem Arbeitsmarkt werde die­ser Abschluss mit dem einer Fachhochschule gleichgesetzt.

Im BBZ Dormagen lau­fen bereits die Anmeldungen für das Schuljahr 2021/​22; mehr dazu unter www​.bbz​-dor​ma​gen​.de. Im BBZ Hammfelddamm star­ten die Anmeldungen am 30. Januar. Mehr dazu unter www​.bti​-neuss​.de.

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)