Kein Abschluss ohne Anschluss: Virtuelle Alternativen zu Betriebspraktika im Blick

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Virtuelle Alternativen zu Schülerbetriebspraktika stan­den jetzt im Mittelpunkt eines Online-​Austauschs, den die Kommunale Koordinierung Rhein-​Kreis Neuss der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) aus­ge­rich­tet hat. 

Zielgruppe waren die Studien- und Berufskoordinatoren an den wei­ter­füh­ren­den Schulen. Mit zahl­rei­chen Anmeldungen traf das Unterstützungsangebot auf gro­ßes Interesse bei den Lehrkräften. Im Rahmen der Veranstaltung hat­ten sie die Möglichkeit, sich per Videokonferenz mit Ersatzangeboten zur Umsetzung von Praktika unter den aktu­el­len Einschränkungen der Corona-​Pandemie auseinanderzusetzen.

Betriebspraktika sind ver­pflich­ten­der Bestandteil der beruf­li­chen Orientierung aller Jugendlichen im Rahmen von KAoA. Sie bie­ten den Schülerinnen und Schülern eine wesent­li­che Orientierungshilfe und zei­gen kon­krete Anschlussperspektiven auf dem Weg in den Beruf. Die Corona-​Krise und das dar­aus ent­stan­dene knap­pere Angebot an Praktikumsplätzen stel­len aber nicht nur Jugendliche, son­dern auch Unternehmen vor große Herausforderungen.

Hinzu kommt die der­zei­tige Aussetzung des Präsenzunterrichts und somit die erschwerte Durchführung von Betriebspraktika, die ins­be­son­dere den Lehrkräften ein Umdenken abver­lan­gen. Um Orientierungsangebote auf­recht­zu­er­hal­ten sowie Schülerinnen und Schülern eine Auseinandersetzung mit Praktikumsinhalten und Berufsfeldern zu ermög­li­chen, muss von Seiten der Schulen ein Angebot für die­je­ni­gen zur Verfügung gestellt wer­den, die kei­nen Praktikumsplatz fin­den, bezie­hungs­weise ihn momen­tan nicht antre­ten dürfen.

Dazu stellte die kom­mu­nale Koordinierung den Teilnehmern alter­na­tive Best-​Practice-​Beispiele der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule in Nievenheim sowie wei­tere Anregungen für die Ausgestaltung digi­ta­ler Praktikumsangebote, erst­mals auch von einem Neusser Berufskolleg, vor. Weitere Informationen zur NRW-​Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ gibt es bei Claudia Trampen von der kom­mu­na­len Koordinierung Rhein-​Kreis Neuss. Ihre E‑Mail-​Adresse lau­tet claudia.trampen@rhein-kreis-neuss.de.

Alternativen zu Schülerbetriebspraktika stan­den jetzt im Mittelpunkt eines Online-​Austauschs, den die kom­mu­nale Koordinierung Rhein-​Kreis Neuss der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) aus­ge­rich­tet hat.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)