Angebot an Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahren: Ab 25. Januar zur Impfung anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Korschenbroicher Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahren kön­nen sich ab dem 8. Februar im Impfzentrum Neuss gegen das Corona-​Virus imp­fen lassen. 

Terminvereinbarungen sind ab dem 25. Januar über die Internetseite www​.116117​.de oder per Telefon unter 0800/​116 117 01 mög­lich. In den Seniorenzentren im Rhein-​Kreis Neuss und im Korschenbroicher Stadtgebiet haben die Impfungen bereits begon­nen. Nun sind auch alle Seniorinnen und Senioren ab 80 an der Reihe, die nicht in einer sol­chen Einrichtung leben.

Das Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss nimmt in der Hammfeld-​Halle am Berufskolleg für Technik und Informatik in Neuss sei­nen Betrieb auf. Alle Impfberechtigten erhal­ten in die­sen Tagen Post, mit der sie von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Landes-​Gesundheitsminister Karl-​Josef Laumann dazu ein­ge­la­den wer­den, das Impfangebot zu nutzen.

Ambulante Pflege und Rettungskräfte wür­den noch geson­dert ange­spro­chen und erhiel­ten in den nächs­ten Wochen eben­falls ein Impfangebot. „Wichtig ist, dass ins­be­son­dere in Heimen die Infektionen zurück­ge­hen. Dort ist eine hohe Impfquote wich­tig“, so der Landrat. Er betont, dass in Senioren-​Heimen weni­ger als ein Prozent der Bevölkerung woh­nen, aber 40 Prozent der Todesfälle zu bekla­gen sind. „Wir wer­den daher auch allen Mitarbeitern, die in den Einrichtungen noch nicht geimpft sind, ein erneu­tes Impf-​Angebot unter­brei­ten“, so Petrauschke.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)